Unser Service für Sie

FAQ:

FAQ - Fragen zum Thema Isolierung, Luftstrecke, Kriechstrom

Hier finden Sie Antworten auf Fragen zu den Themen: Isolierung, Luftstrecke und Kriechstrom beim Einsatz von Schutzschaltern, Geräteschutzschaltern, Sicherungsautomaten.

Was ist der Unterschied zwischen einer verstärkten und einer doppelten Isolierung?

Man unterscheidet grundsätzlich folgende Isoliersysteme:

  • Funktionsisolierung: (VDE 0110-1:1997, Abschn. 1.3.17.1; früher: Betriebsisolierung) Isolierung, die für den einwandfreien Betrieb eines elektrischen Betriebsmittels erforderlich ist. Diese Isolierung ist keine Isolierung gegen gefährliche Körperströme und kann z.B. auch ein Lackauftrag sein.
  • Basisisolierung: (VDE 0110-1:1997, Abschn. 1.3.17.2) Isolierung unter Spannung stehender Teile, zum grundlegenden Schutz gegen gefährliche Körperströme.
  • zusätzliche Isolierung: (VDE 0110-1:1997, Abschn. 1.3.17.3) Unabhängige Isolierung zusätzlich zur Basisisolierung, die den Schutz gegen gefährliche Körperströme im Fall eines Versagens der Basisisolierung sicherstellt.
  • doppelte Isolierung: (VDE 0110-1:1997, Abschn. 1.3.17.4) Isolierung, die aus Basisisolierung und zusätzlicher Isolierung besteht.
  • verstärkte Isolierung: (VDE 0110-1:1997, Abschn. 1.3.17.5) Eine einzige Isolierung unter Spannung stehender Teile, die unter den in der jeweiligen Norm festgelegten Bedingung den gleichen Schutz gegen gefährliche Körperströme wie eine doppelte Isolierung bietet.

Was versteht man unter einer Luftstrecke?

Luftstrecke L (VDE 0110-1:1997, Absch. 1.3.2) Kürzeste Entfernung in Luft zwischen zwei leitenden Teilen. Sie dient dem Schutz gegen fremde oder selbst erzeugte transiente Überspannungen (Überspannungskategorie).
Kategorie: 3

Was versteht man unter einer Kriechstrecke und was ist ein Kriechstrom?

Kriechstrecke K (VDE 0110-1:1997, Abschn. 1.3.3); Kürzeste Entfernung entlang der Oberfläche eines Isolierstoffes zwischen zwei leitenden Teilen (IEV 151-03-37). Sie dient dem Schutz gegen Kriechwegbildung durch Verschmutzung und unzureichende Kriechstromfestigkeit. Der Strom, der infolge von leitfähigen Verunreinigungen zwischen den beiden leitenden Teilen fließt, heißt Kriechstrom.

Was versteht man unter einer Kriechstrecke und was ist ein Kriechstrom?

Kriechstrecke K (VDE 0110-1:1997, Abschn. 1.3.3); Kürzeste Entfernung entlang der Oberfläche eines Isolierstoffes zwischen zwei leitenden Teilen (IEV 151-03-37). Sie dient dem Schutz gegen Kriechwegbildung durch Verschmutzung und unzureichende Kriechstromfestigkeit. Der Strom, der infolge von leitfähigen Verunreinigungen zwischen den beiden leitenden Teilen fließt, heißt Kriechstrom.