Unser Service für Sie

FAQ:

FAQ - Fragen zum Thema verschiedene Schutzarten bei Schutzschaltern

Hier finden Sie Antworten auf Fragen zum Thema: Verschiedenen Schutzarten beim Einsatz von Schutzschaltern, Geräteschutzschaltern, Sicherungsautomaten.

Wo finde ich Informationen über Schutzarten elektrischer Betriebsmittel?

In der DIN EN 60 529 /VDE 0479, Teil 1 (entspricht der deutschen Fassung von IEC 60 529).
Die Schutzart besteht grundsätzlich aus den Buchstaben IP und zwei Kennziffern. Die erste Kennziffer gibt den Berührungs- und Fremdkörperschutz und die zweite Kennziffer den Wasserschutz an.

Einen Überblick zum Thema "Technische Informationen" können Sie sich auch herunterladen:

zum Download-Center

Warum werden für einen Schutzschalter zwei Schutzarten angegeben?

Weil für den Betätigungs- und Anschlussbereich unterschiedliche Anforderungen bestehen. Im Anschlussbereich ergeben der Anspruch nach kompakter Bauform und die Zugänglichkeit der Anschlüsse eine niedrige Schutzart. Da dieser Bereich normalerweise nur während der Montage (im spannungslosen Zustand) zugänglich ist, ist eine niedrige Schutzart ausreichend.

Anders im Betätigungsbereich: Er ist während des Betriebes der Anlage bzw. Maschine stets zugänglich. Der Schutz von Personen gegen das Berühren unter Spannung stehender Teile wird im Design des Automaten mit einer Schutzart IP30 oder höher gewährleistet.


Welchen Anforderungen genügt die Benennung IP30 im Betätigungsbereich?

Mit der Kennziffer 3 wird Schutz gegen das Eindringen von Fremdkörpern ≥ 2,5 mm definiert. Damit ist das Berühren unter elektrischer Spannung stehender Teile mit Hand, Finger oder auch Werkzeugen mit einem Durchmesser ≥2,5 mm nicht möglich.

Sind die funktionsbedingten Öffnungen <1 mm, dann spricht man von IP40.


Welche Schutzart wähle ich, wenn mit Spritzwasser zu rechnen ist?

IP54 ist in dieser sehr feuchten Umgebung die richtige Wahl. Die Endziffer 4 bedeutet „Spritzwasser-Schutz“, die Kennziffer 5 an der ersten Stelle heißt „Schutz gegen Staubablagerung“

Im E-T-A Katalog können Sie zwischen Produkten wählen, die speziell für solche Applikationen entwickelt wurden und solche, die mit optionalen Schutzkappen oder -kragen diesen Anforderungen genügen.


Was muss ich beachten, wenn mein Aggregat bei jedem Wetter im Einsatz ist?

Für derartige Anwendungen sind Schutzschalter-Varianten für den Marinebereich in den Ausführungen IP65 und IP66 die erste Wahl. Je nach Einbauort kann ein Schutz gegen Strahlwasser (Kennziffer 5 an zweiter Stelle) oder sogar starkes Stahlwasser (Kennziffer 6 an zweiter Stelle) in Frage kommen. Die Kennziffer 6 an erster Stelle bedeutet zusätzlichen Schutz gegen das Eindringen von Staub.

Was bedeutet die Schutzart IP67?

Die Schutzart IP67 besagt, dass Wasser nicht in schädlichen Mengen eindringen darf, wenn das Betriebsmittel unter den festgelegten Druck- und Zeitbedingungen in Wasser eingetaucht wird (Kennziffer 7). Zudem ist vollständiger Schutz gegen Eindringen von Staub und Berühren unter elektrischer Spannung stehender Teile gegeben (Kennziffer 6).


Welchen Anforderungen genügt ein Design gemäß IP20?

Mit der Kennziffer 2 wird Schutz gegen mittelgroße Fremdkörper ≥ 12,5 mm definiert. Damit ist das Berühren unter Spannung stehender Teile mit den Fingern nicht möglich. Gegen Wasser besteht kein besonderer Schutz (Kennziffer 0).